[Kurzrezension] Trümmerkind | Mechtild Borrmann

Buch liegt auf hellem Untergrund. Am rechten Bildrand sind zwei Stücke Treibholz zu sehen.

Im Hamburger Hungerwinter 1946/47 findet der vierzehnjährige Hanno in den Trümmern eine nackte Tote und etwas abseits einen kleinen Jungen. Die Dietzens nehmen das traumatisierte Kind bei sich auf und ziehen es groß. Viele Jahre später kommt das ehemalige Trümmerkind einem Verbrechen auf die Spur, welches auf fatale Weise mit seiner eigenen Geschichte verknüpft ist. […]