Schwimmen | Sina Pousset

 
Milla und Jan sind schon als Kinder enge Freunde. Auch als junge Erwachsene spielt der jeweils andere eine wichtige Rolle im eigenen Leben, auch wenn Milla und Jan inzwischen in verschiedenen Städten wohnen. An einem heißen Sommertag fahren Jan und Milla zusammen mit Jans Freundin Kristina ans Meer. Dort angekommen, stehen auf einmal viele Gefühle zwischen ihnen. Es entwickelt sich eine ganz eigene Dynamik zwischen den Freunden und am Ende ist Jan tot. Vier Jahre später schafft Milla es endlich, sich den Ereignissen jenes verhängnisvollen Sommers zu stellen und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. 
 
Sina Poussets Debutroman “Schwimmen” hat mir beim Lesen einiges abverlangt. Zum einen ist die Sprache der Autorin sehr besonders und daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Zu Anfang hatte ich schon etwas damit zu kämpfen, gegen Ende hat mir der Schreibstil aber doch gefallen. Dieser besondere Schreibstil, aber auch die Geschichte selbst sorgen dafür, dass “Schwimmen” kein Buch für nebenbei ist. Beim Lesen brauchte ich volle Konzentration und Ruhe. 
 
Milla habe ich als sehr intensive Protagonistin empfunden. Milla will alles von Jan festhalten und ihn bloß nicht loslassen. Von sich selbst sagt sie, dass sie sich “fest liebt”. Dieses innere festhalten und darum kämpfen bloß nicht loszulassen, bloß nicht zu vergessen, wird während des Lesens sehr deutlich. All diese Gefühle vermittelt die Autorin sehr gut und so intensiv, dass ich manchmal genau wie Milla dagegen ankämpfen wollte. Auch den anderen Figuren kommt man während des Lesens näher, aber Milla ist für mich am präsentesten. 
 
Die Geschichte ist ein bisschen wie ein Bild aufgebaut, in welches sehr stark reingezoomt wurde. Konzentriert sich zu Anfang alles auf einen Punkt, wird langsam rausgezoomt, so dass man immer mehr vom Gesamtbild zu sehen bekommt, bis sich am Ende alles zusammenfügt und Sinn ergibt. 
 
Auch wenn ich mit “Schwimmen” zu kämpfen hatte und zwischendurch auch darüber nachgedacht habe das Buch abzubrechen, ist das Buch ein besonderes Buch und mir positiv in Erinnerung geblieben. Besonders gefallen hat mir, dass ich die beschriebenen Gefühle als sehr intensiv empfinde und sie gut nachspüren – und ebenso wie Milla auch verdrängen – wollte. 
 
Schwimmen | Sina Pousset | 2017 | Ullstein fünf | Hardcover | 224 Seiten | ISBN: 978-3961010073 | Preis: 18€

2 Kommentare bei „Schwimmen | Sina Pousset“

  1. Hallo Julia,
    mir ging es ganz ähnlich wie dir – ich musste mich erst einmal in das Buch hineinfinden, alle Zusammenhänge für mich klären und mich an de Sprache gewöhnen, bis ich mich völlig darauf einlassen konnte. Ab Erreichen dieses Punkts ging es dann aber bergauf, sodass es bei mir insgesamt einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.
    Viele Grüße!

  2. Hallo Inga,
    da hatten wir ja eine ganz ähnliche Erfahrung beim Lesen. Ich mag es ja eigentlich schon, wenn Literatur auch mal widerspenstig ist und man etwas damit kämpfen muss.
    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar