Wenn ich an Schokomuffins denke, dann denke ich an fluffig lockeren Teig und zartschmelzende Schokostückchen, so dass jeder Biss eine kleine Schokosünde ist. Lange habe ich nach DEM Rezept für genau solche Muffins gesucht und viel ausprobiert, war aber nie so ganz zufrieden. Meist waren die Muffins zwar lecker, aber irgendwas hat immer gefehlt. Doch jetzt hat meine Ausprobiererei endlich zu Erfolg geführt, denn ich habe kleine Schokobomben gebacken, bei denen jeder Biss einfach schokorgastisch ist.

Benötigte Zutaten: 
250 g Mehl
25 g Stevia bzw. 250g Zucker
1 Tütchen Backpulver
1 Prise Salz
2 El Sojamehl (bzw. 1 Ei)
2 EL Backkakaopulver
1 Vanilleschote
100 g zerhackte Blockschokolade / Kuvertüre (Zartbitter)
100 g Schokoladen-Chunks Zartbitter
100 ml Sprudelwasser
250 ml Sojamilch
Die Schokolade zerhacke ich mit einem großen Hackmesser zu etwa drei Viertel in feine Stückchen. Etwa ein Viertel zerhacke ich etwas gröber. Ein Teil der Schokolade schmilzt dann beim backen, ein kleiner Teil bleibt jedoch leicht flüssig, was für einen extra schokoladigen Geschmack sorgt.
Chunks sind kleine Schokoladenstückchen, die auf Grund einer besonderen Behandlung „backstabil“ sind, also beim backen nicht schmelzen. In den Muffins sind sie dann schokoladig und knackig. Die Kombination aus zart geschmolzener Schokolade und den knackigen Chunks ist richtig lecker. Chunks gibt es von verschiedenen Herstellern, ich habe die Zartbitter-Chunks von RUF verwendet, denn die sind auch vegan.  


Die Zubereitung von Muffinteig ist ja meist recht simpel, und so ist es auch hier der Fall. Erst vermischt ihr alle trockenen Zutaten gut miteinander, gebt dann das Sprudelwasser und die Sojamilch hinzu und verrührt alles miteinander, bis ihr einen einheitlichen Teig erhaltet. Den Teig füllt ihr dann in Muffinförmchen und schiebt ihn bei 180 Grad für 25 bis 30 Minuten in den Ofen. Mit einem Holzstäbchen könnt ihr die Garprobe machen.
Wer Lust auf noch mehr Schokolade hat, kann die Muffins nach dem Abkühlen auch noch mit Schokolade glasieren. Hübsche Streusel oder Zuckerherzchen nicht vergessen, denn das Auge isst ja auch mit : ) Allerdings sind die Muffins auch ohne Glasur unheimlich saftig und schokoladig.

11 Kommentare

  1. Mmmh, ich liebe Schokomuffins! Ich glaube, ich muss diese Woche mal wieder backen … 😉
    Und das Pünktchenpapier ist ja süß! 😀

  2. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten auf deutsch zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.ch

  3. Nee, Zartbitterschokolade ist ja häufig vegan, da sie auch ohne Milch bzw. Milcherzeugnisse auskommt. Es gibt auch vegane weiße Schokolade , z.B. von Vantastic Foods.

    Hab die Förmchen gestern noch in weiß mit bunten Punkten gesehen und auch gleich mitgenommen. Vor allem Preis-Leistung finde ich bei dm sehr fair, hab die woanders nämlich immer nur teurer gesehen.

  4. Die Schokomuffins sehen ja richtig toll aus. Das wäre genau das richtige für mich. Ich liebe Schokolade und Muffins esse ich auch total gerne.

Kommentare sind geschlossen.