Simon vs. the Homo Sapiens Agenda | Love, Simon | Becky Albertalli

Simon ist siebzehn Jahre alt, geht zur Schule, trifft Freunde, probt für ein Theaterstück, liebt seine Familie. Alles ganz normal. Und doch hat Simon ein Geheimnis. Er ist schwul und außer Blue, seinem unbekanntem, ebenfalls schwulen E-Mail-Freund, weiß niemand davon. Durch eine Unachtsamkeit liest in der Schule ausgerechnet der nervige Martin die Mails zwischen Simon und Blue. Martin droht Simon mit der Veröffentlichung dieser Mails auf dem Tratsch- und Klatschblog der Schule, wenn er ihm nicht in einer ganz bestimmten Angelegenheit hilft.

Das Buch “Simon and the Homosapiens Agenda” von Becki Albertalli

“Simon vs. the Homo Sapiens Agenda” habe ich bereits Anfang des Jahres gelesen. Nachdem das Buch immer öfter, vor allem bei Instagram, in meinem Feed auftauchte, wurde ich neugierig darauf und habe es dann innerhalb kürzester Zeit verschlungen.

Becki Albertalli hat einen tollen Schreibstil, der sich locker und leicht lesen lässt. Sie schreibt sehr humorvoll und lebendig und vor allem so manche Dialoge haben es wirklich in sich. Und so habe ich während des Lesens häufig so sehr lachen müssen, dass mir die Tränen in den Augen standen.

Tränen in den Augen standen mir beim Lesen aber nicht nur bei den humorvollen Szenen, sondern auch gerade gegen Ende hin an einigen ernsteren Stellen. Der Roman beschäftigt sich mit der Frage nach der eigenen Persönlichkeit, nach dem Stand im Leben und welchen Einfluss ein Coming-Out darauf haben kann und auch das Coming Out selbst nimmt einen großen Themenbereich ein. Hier zeigt Becki Albertalli sehr viel Fingerspitzengefühl, denn auch diese Szenen wirken sehr authentisch, besonders Simons und Blues Gedanken, welche sie per E-Mail austauschen.

“Simon vs. the Homo Sapiens Agenda” lebt von den Figuren. Becki Albertalli hat ein gutes Gefühl dafür, sehr individuelle und eigenständige Figuren aufzubauen. Jede Figur hat eine eigene Tiefe und ein eigenes Gesicht. So bleiben selbst kleinere Nebenfiguren nicht nur im Hintergrund in der Nebenrolle, sondern wirken wie auch die Hauptfiguren real und lebendig. Die Lebendigkeit der Figuren finde ich bei Becki Albertalli wirklich außerordentlich und das hat mir sehr gut gefallen.

Auch den Verlauf der Geschichte mochte ich. Es war beim Lesen fast ein bisschen so, als hätte ich einem realen Simon immer wieder mal über die Schulter geguckt und so Teile seines Lebens mitbekommen. „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ ist spannend erzählt. Zum einen machen die Figuren, vor allem Simon, eine große Entwicklung durch, welche man gut nachvollziehen kann. Zum anderen ist für Simon, aber auch für mich als Leserin bis zum Schluss nicht ganz klar, wer Blue ist.

Becki Albertalli hat mit “Simon vs. the Homo Sapiens Agenda” ein absolut lesenswertes Buch geschrieben. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und wirken sehr lebendig, die Geschichte ist spannend, es gibt großartige Dialoge und tiefgründige Szenen und Gedanken, die mich beim Lesen sehr berührt haben.

Filmpalast Köln

Der Film “Love, Simon”

Als ich gehört habe, dass “Simon vs. the Homo Sapiens Agenda” unter dem Titel „Love, Simon“ verfilmt wurde und im Sommer 2018 in die Kinos kommt, habe ich mich darüber gefreut. Ich finde Vielfalt und Repräsentation in den Medien sehr wichtig und denke, dass man über einen Kinofilm zum einen mehr Leute erreicht als nur über das Buch und vor allem auch noch einmal ein ganz anderes Publikum anspricht.

Am 28. Juni 2018 läuft „Love, Simon“ in den deutschen Kinos an. Dank einer Vor-Premiere von ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH! (Deutschlands größte Initiative zur Unterstützung der weltweiten LGBTI* Community) durfte ich den Film bereits vorab sehen.

Da die Einladung für zwei Personen war, habe ich eine liebe Freundin mitgenommen, die weder das Buch gelesen hat noch mit dem Namen des Films etwas anfangen konnte, aber neugierig wurde als ich ihr erzählte, dass das Buch toll ist. Zusammen haben wir uns vorletzten Montag auf zum Filmpalast Köln gemacht. Ich gehe total gerne in den Filmpalast, schon alleine weil die Abstände zwischen den Reihen groß genug sind, so dass ich mir meine langen Beine nicht unters Kinn klemmen muss. Ich bin 33, meine Freundin ist 50something und wir haben den Altersdurchschnitt im Kinosaal wohl dezent nach oben angehoben.

Der Film lief im englischen Original mit deutschen Untertiteln. Ich gehöre nicht zur Fraktion derer, die krampfhaft alles im Original gucken müssen, aber bei „Love, Simon“ fand ich das Original passend. Das Buch lebt von seinen schlagfertigen Dialogen und Wortwitzen und auch im Film wurde dies grandios umgesetzt. Ob die deutsche Synchronisation das so gut umsetzen kann, kann ich nicht einschätzen. Es wäre aber schade wenn nicht, denn dadurch ginge eine Menge dessen, was unter anderem den Charme des Buchs / Films ausmacht verloren.

Im Buch zeichnet Becki Albertalli ein sehr klares Bild von ihren Figuren. Auch im Film wurde das gut umgesetzt. Auf mich wirkten alle Schauspieler*innen sehr natürlich und authentisch und ihre jeweiligen Rollen passten zu ihnen.

Wie schon das Buch “Simon vs. the Homo Sapiens Agenda”, so brachte mich auch der Film mehrfach zum Weinen. Erst vor lauter Lachen, später dann auch vor Mitgefühl und Rührung. Das ging nicht nur mir so, irgendwann hörte man immer wieder Schniefer aus allen Richtungen und das Kramen in Taschen nach Taschentüchern.

Einige Szenen wurden rausgekürzt, insgesamt habe ich den Film aber schon als sehr nah am Buch empfunden. Mit Literaturverfilmungen ist das ja immer so eine Sache, im Falle von „Love, Simon“ haben der Regisseur und die Schauspieler*innen aber alles richtig gemacht.

„Love, Simon“ hat mir richtig gut gefallen und ich hätte den Film am liebsten gleich nochmal gesehen. Der Film ist gleichsam humorvoll und tiefgründig, weiß zu fesseln und zu unterhalten und ist viel zu schnell wieder vorbei.

Weitere Informationen:

Trailer zum Film:

Hier könnt ihr euch auf YouTube den deutschen Trailer zum Film anschauen:
Trailer: Love, Simon

Buchinformationen:

Autorin: Becky Albertalli
Englischer Titel: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda
Deutscher Titel: Nur drei Worte
Deutsche Übersetzung: Ingo Herzke

Weitere Rezensionen:

Buchstabenträumerei
Rike Random 
Kielfeder 

8 Kommentare bei „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda | Love, Simon | Becky Albertalli“

  1. Liebe Julia,

    was für eine schöne Rezension! Da kriege ich gerade Lust, Simon vs. noch einmal zu lesen – mir hat das Buch damals ähnlich gut gefallen wie dir. Es ist einfach beeindruckend, wie es Albertalli gelingt, die Thematik mit einer Leichtigkeit anzusprechen, dass man von dem Charme der Geschichte mitgerissen wird und drei Seiten später Tränen in den Augen hat. Ich muss unbedingt mal ihre anderen Bücher lesen.
    Und ich bin ein wenig neidisch, dass du den Film schon vorab sehen konntest 😀 Mich ärgert es ein wenig, dass der Filmstart in Deutschland so viel später als in GB und Amerika ist, aber nun gut, jammern hilft ja auch nichts. Freut mich auf jeden Fall, dass er dich überzeugen konnte! Ich finde, Literaturverfilmungen müssen nicht unbedingt getreu sein, solange sie anderweitig begeistern, und das scheint ja hier funktioniert zu haben.

    Alles Liebe
    Isabella

    1. Liebe Isabella,
      nachdem ich die Rezension geschrieben habe, hatte ich auch Lust das Buch nochmal zu lesen. Jetzt lese ich aber erst mal ein anderes Buch von der Autorin, aber irgendwann kommt auch Love, Simon nochmal dran.
      Du hast Recht, Albertallis Leichtigkeit ohne ins Oberflächliche abzugleiten ist wirklich bewundernswert. Das hat mir beim Lesen auch sehr gut gefallen.
      Warum der Film in Deutschland erst so spät anläuft habe ich auch nicht so ganz verstanden und auch noch keine Erklärung dazu gefunden.
      Es stimmt, Literaturverfilmungen müssen nicht immer ganz nah beim Original sein, aber wenn man das Buch so gar nicht mehr erkennt habe ich da manchmal auch meine Probleme mit.
      Liebe Grüße
      Julia

  2. Hi!
    Was für eine tolle Rezension, das Buch ist ja schon eine ganz Weile draußen, aber erst durch den Hype auf Twitter rund um den Film ist mir klar geworden, dass ich das Buch bereits daheim habe. Ich sollte es also wirklich endlich mal lesen!
    LG Sandra

    P.S.: Du hast im Text oben einmal das Wort “BUCHNAME”, ich glaube du wolltest dort den Titel einfügen oder?
    P.S.S.: Dein Plugin für das Abonnieren der eigenen Kommentare finde ich richtig toll.

    #litnetzwerk

    1. Hi Sandra,

      hab ganz viel Spaß beim Lesen. Es ist wirklich ein schönes Buch.

      Vielen Dank für den Hinweis, das “Buchname” ist wirklich nur ein Platzhalter gewesen. Da habe ich schon doppelt Korrektur gelesen und es ist trotzdem noch durchgerutscht. Werde es gleich korrigieren. Danke!

      Liebe Grüße
      Julia

  3. Liebe Julia,
    eine wirklich schöne Rezension, die die Atmosphäre des Buches wunderbar einfängt. Ich habe ebenfalls den Film dank des Carlsen Verlag im Kino schon sehen dürfen, allerdings in deutsch, sodass ich doch ein wenig neidisch bin, dass du ihn im englischen Original geschaut hast. Das Buch habe ich bisher nicht gelesen, aber wenn es mindestens genauso gut wie der Film ist – so muss ich das dann schleunigst nachholen.
    Liebe Grüße,
    Giv.

    1. Liebe Giv,
      Buch und Film halten sich ziemlich die Waage – ich finde beides sehr gut gelungen. Viel Spa0 beim Lesen.
      Liebe Grüße
      Julia

  4. Hallo Julia,
    Ich hatte nie wirklich Interesse an dem Buch. Aber…inzwischen könnte es gut sein, dass ich es mir kaufe und es lese. Oder zumindest mal in den Filme gehe!
    Also: Danke für diesen schönen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Emily

    1. Hi Emily,
      dann wünsche ich dir schonmal ganz viel Spaß beim Lesen. Ich finde dass sich das Buch auf jeden Fall lohnt.
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar