Kranichland | Anja Baumheier

Kranichland Anja Baumheier
Buch: Kranichland von Anja Baumheier

[Werbung*] 

Charlotte und Marlene Groen wachsen in den 1960ern in der DDR auf. Charlotte ist ebenso wie ihr Vater, der bei der Stasi arbeitet, große Anhängerin der DDR und ihrer Werte. Marlene hingegen ist Künstlerin und ein Freigeist. Als sie sich in den Pfarrerssohn Wieland verliebt, beschließen die beiden, aus der Republik zu flüchten. Marlenes Vater trifft daraufhin eine Entscheidung, deren Auswirkungen das Schicksal vieler Menschen für immer verändert. 

Anja Baumheier erzählt die Geschichte der Familie Groen auf zwei Zeitebenen, damals und heute. Beim Lesen wird schnell deutlich, dass beide Zeitstränge einen gemeinsamen roten Faden haben und sich auf den gleichen Punkt zubewegen. Dies ist am Anfang noch nicht ganz greifbar, das Bild wird jedoch im Verlauf der Geschichte immer klarer und deutlicher. Zur zusätzlichen Orientierung in welcher Zeitebene man sich gerade befindet, sind neben der Seitenzahl unten auch “Damals” oder “Heute” aufgedruckt. Toll sind auch die kleinen Kraniche zwischen den einzelnen Abschnitten. 

Der Autorin, Anja Baumheier, gelingt es durchgehend einen Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Dadurch liest sich das Buch stellenweise wie ein Krimi, denn ich wollte einfach immer wissen, wie es weiter geht. Dennoch ist “Kranichland” kein Krimi, sondern eine Familiengeschichte und auch die Geschichte Deutschlands. 

Von Seite zu Seite werden mehr Personen in die Geschichte eingeführt. Dies macht die Autorin so gut, dass ich trotz der vielen Personen nie das Gefühl hatte, den Überblick zu verlieren. Sehr geschickt baut Anja Baumheier auch die Geschichte der Familie Groen auf. Hierbei erfährt man sehr viel über das Leben in der ehemaligen DDR und die Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit. 

Das Ende der Geschichte war mir einen Tick zu offen. Dass ich so empfinde mag aber auch daran liegen, dass ich die liebgewonnenen Figuren gerne noch ein bisschen länger auf ihrem Weg begleitet hätte. Gleichzeitig hat mir das Ende aber auch gut gefallen, weil so gefühlt einiges wieder ins Lot gebracht wurde. 

“Kranichland” hat mir sehr, sehr gut gefallen und ich habe das Buch richtig gerne gelesen. Anja Baumheier hat eine bewegende Familiengeschichte geschrieben, bei der man auch noch so einiges über die deutsche Geschichte erfährt und welche sich gleichzeitig sehr spannend lesen lässt. Von mir gibt es für “Kranichland” eine absolute Leseempfehlung. Am 20. August 2019 erscheint mit “Kastanienjahre” ein neues Buch aus der Feder Anja Baumheiers, worauf ich mich schon freue. 

Kranichland | Anja Baumheier | 2019 | Rowohlt | Taschenbuch | 432 Seiten | ISBN:  978-3499274015 | Preis: 10,00€

*Werbung: Dieses Buch wurde mir kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar