Es gibt Orte, von denen ich eigentlich bislang nur gehört habe. Eine Lichtung im Wald mit einem Tümpel und weichem Moos, auf dem man geht wie auf einem dicken Teppich, ist einer dieser Orte. Durch die Erzählungen verschiedener Schriftsteller bin ich schon häufig an solchen Orten gewesen, nun erstmalig auch physisch.
Kürzlich bin ich ein paar Tage bei meinen Eltern gewesen, weil ich einfach ein wenig raus aus der Stadt wollte. War Elsdorf bislang für mich ein Ort, den ich hauptsächlich mit einem hässlichen Loch, minimalistischen Busfahrplänen und weiteren, typisch dörflichen Dingen verband, erlebte ich nun, wie schön es dort sein kann.
Einfach nur da zu sitzen, ein wenig zu lesen, das Smartphone im Flugmodus, keine Menschen zu sehen und einfach nur zu sein. Das habe ich sehr genossen.
Beauty is where you find it. 
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Loch aka Tagebau Hambach. Hier wird mit den größten Baggern der Welt Braunkohle abgebaut. Und auch wenn die Bagger hier klein aussehen, haben sie gigantische Ausmaße und sind sehr beeindruckend.

 
 
Selfie | Reste von Burg Reuschenberg | Ein Platz in der Sonne mit Blick in den Tagebau – Terra Nova

12 Kommentare

  1. Dein Leseplatz sieht sehr verwunschen aus, einfach schön!
    Und viele der anderen Bilder zeigen den Herbst von seiner sonnigen und bunten Seite.Und ein Herzchen für die Glückskatze!!
    Aly mit den drei Schnurrkatzen

  2. Auf dem ersten Bild sieht es aus, als wärst du in den Frühling gereist! So schön grün und so zarte Blätter an den Bäumen. In den Maiskolben würde ich am Liebsten gleich reinbeißen (auch wenn es vermutlich Futter- statt Zuckermais ist :D) und zu der Katze möchte man sich eigentlich nur noch dazu setzen.

    Den Tagebau finde ich sehr bedrückend, auch wenn die Größe der Maschinen beeindruckend ist. Umso schöner, dass du so angenehme und ruhige Tage bei deinen Eltern erlebt hast und dich gut erholen konntest. 🙂

  3. Jetzt wo du es sagst, sehe ich das mit dem Frühling auch. Noch ein Pluspunkt für den Ort 🙂

    Welche Maissorte es ist weiß ich gar nicht. Ich habe diesmal nicht probiert 😉 Als Kind hab ich jeden Herbst probiert, außer zu der Zeit, während der ich meine Milchzähne verloren habe 😀

    Zur Katze möchte ich mich auch immer direkt setzen, wenn ich das Bild sehe.

    Dass der Tagebau bedrückend wirkt, verstehe ich gut. Ging mir bis vor kurzem nämlich auch so 🙂

  4. Ja, definitiv ein Pluspunkt! 🙂

    Ich probiere nicht mehr, seitdem mir aufgegangen ist, dass in Deutschland der Futtermais doch in extremen Rahmen überwiegt – und der schmeckt einfach nicht. 😉 Hm, ob die wackelnden Zähne bei einem Versuch im Mais stecken geblieben wären?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.