Der alte Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal

Es gibt immer wieder Orte in Köln, an denen ich schon oft vorbei gelaufen bin und die mich neugierig gemacht haben. Wie das aber manchmal so ist, fehlt dann einfach die Zeit um sich diese Orte gleich etwas genauer anzuschauen. Also kommen sie erst einmal auf meine Liste mit Orten, die ich unbedingt näher kennenlernen möchte. Auch der alte Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal, welcher der älteste evangelische Friedhof im Rheinland ist, ist lange so ein Ort gewesen.

Ich finde alte Friedhöfe interessant und mag die Ruhe, welche von ihnen ausgeht. Viele Kölner Friedhöfe sind sehr schön angelegt und sind ein Ruhepol im quirligen Großstadtleben.

Der Friedhof wurde 1576 angelegt und lag damals noch vor den Toren der Stadt Köln. Bis 1829 wurden hier die Mitglieder der lutherischen und reformierten Gemeinden beerdigt. Auf Friedhöfen innerhalb der Stadt war die Beerdigung von nicht-Katholiken damals nämlich nicht erlaubt.

Auf dem Geusenfriedhof gibt es sehr viele auf dem Boden liegende Grabplatten und nur wenige Säulen und stehende Grabsteine. Viele Inschriften sind verwittert und lassen sich nur noch teilweise entziffern, einige sind jedoch erstaunlich gut erhalten.

Jede Grabstätte erzählt ihre ganz eigene Geschichte. Sowohl die Grabinschriften als auch die eingemeißelten Bilder und Wappen sagen viel über die Verstorbenen und ihre Lebensumstände aus. Klassisch christliche Symbole wie Kreuze oder Heiligenbildnisse sieht man hier nur selten. Stattdessen werden Leben, Tod und Auferstehung durch Symbole dargestellt.

Ich habe mir Zeit genommen, die einzelnen Grabstätten zu betrachten, habe versucht so viele Inschriften wie möglich zu entziffern und habe mich immer wieder gefragt, was da wohl für Menschen beerdigt worden sind und wie ihre Lebensgeschichte wohl verlief. Waren sie glücklich? Hatten sie ein gutes oder ein schlechtes Leben? Waren sie gesund oder krank?

Die Grabsteine stehen inzwischen unter Denkmalschutz und der alte Geusenfriedhof wird von der Evangelischen Gemeinde Köln instand gehalten. Er liegt in Köln-Lindenthal, direkt an der Kreuzung Weyertal / Kerpener Straße. Man erreicht den Friedhof mit der Linie 9 (Haltestelle Weyertal). Eintrittskosten fallen nicht an. Im Oktober und März ist der Friedhof von 10 bis 17 Uhr zugänglich, von April bis September von 9 bis 19 Uhr.

Dieser Artikel erschien bereits im Juni 2014 auf einem ehemaligen Blogprojekt von mir und wurde im April 2018 neu bearbeitet.

 

Schreibe einen Kommentar