Die vier Geschwister Leo, Bea, Jack und Melody wachsen in dem Glauben auf, an Melodys 40. Geburtstag eine hohe Summe Geld zu erben. Fast schon liebevoll taufen sie die Erbschaft “Das Nest”. Inmitten der Finanzkrise sollen vom Nest Schulden beglichen, Schulgelder bezahlt und berufliche Träume verwirklicht werden. Doch dann bleibt die Zahlung des Erbes aus und die Vier müssen nicht nur wieder miteinander reden, sondern sich auch Gedanken darüber machen, woher sie das fehlende Geld nun nehmen sollen.

Cynthia D’Aprix Sweeney lässt in “Das Nest” ein sehr lebendiges Portrait einer New Yorker Familie entstehen. Ihr Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und einmal angefangen, habe ich ihre Zeilen aufgesogen wie ein ausgetrockneter Schwamm, ich konnte und wollte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Die Autorin hat die vier Geschwister der Familie Plumb richtig zu Leben erweckt, so dass ich einen sehr guten Eindruck in das Leben, Denken und Handeln der Figuren erhielt.

Cynthia D’Aprix Sweeney ist eine absolut großartige Erzählerin. Neue Figuren werden nicht einfach nur vorgestellt, sondern mit ihrer eigenen kleinen Geschichte in die große Geschichte eingeführt, so dass man gleich das Gefühl hat sie zu kennen. Auch neue Wendungen im Leben der Hauptfiguren werden in eine kleine Geschichte eingebettet erzählt. Dabei ist diese kleine Geschichte immer auch ein Entwicklungsprozess und es war stets spannend, diesen zu verfolgen.

Begeistern konnte mich auch die Art der Autorin die Geschichte des Nests humorvoll, bissig und auch ein bisschen böse zu erzählen, ohne jedoch überheblich zu werden und über die Figuren zu urteilen oder sie für ihre Handlungen zu verurteilen. Dies macht sich auch an den Figuren bemerkbar. Drehte sich einst alles nur um das Geld, erwachen die Geschwister mit dem ausbleiben des Geldes aus ihrer Starre, kommen in Bewegung und finden auch wieder als Familie zueinander. Und so fühlt sich der Umgang der Geschwister am Ende tatsächlich irgendwie familiär an und das eben auch weil sie sich gegenseitig nicht verurteilen.

“Das Nest” ist der Debutroman der Autorin Cynthia D’Aprix Sweeney und ich hoffe sehr, dass wir in Zukunft noch einige tolle Geschichten aus ihrer Feder lesen dürfen. Mich konnte sie jedenfalls sehr begeistern, ich habe “Das Nest” mit großer Freude gelesen und kann nun nur noch eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

Das Nest | Cynthia D’Aprix Sweeney | Klett-Cotta | 2016 | Hardcover | 410 Seiten | ISBN: 978-3608980004 | Preis: 19,95€ |

30 Kommentare

  1. Mir sind bislang auch nur positive Rezensionen zu dem Buch untergekommen, was ich gut verstehen kann 🙂 Obwohl mich auch mal eine kritische Meinung interessieren würde.
    Dann wünsche ich dir viel Spaß mit den Plumbs 🙂

  2. Hallo Julia,
    deine Rezension macht tatsächlich Lust, es zu lesen. Leider ist mein Stapel ungelesener Bücher aber aktuell sehr hoch. So bleibt nur die Wunschliste. Lg, Marie

  3. Danke für die interessante Buchvortellung, das Buch steht auch schon seit ein paar Wochen auf meiner Wunschliste, es scheint sich wirklich zu lohnen.
    Wünsche dir einen guten Wochenstart.
    Viele Grüße
    Thomas

  4. Hallo Julia,
    ich freue mich, das ich über deinen Blog und vor allem über diese Rezension gestolpert bin. Ohne diese wäre ich wahrscheinlich nicht auf dieses Buch aufmerksam geworden, das Cover hätte mich nämlich nicht angezogen. Setzte es jetzt mal auf meine Liste und freue mich schon drauf.

    Viele liebe Grüße, Rena

  5. Hallo Rena,

    danke für deine lieben Worte 🙂

    Das mit dem Cover verstehe ich. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, hatte ich keine Vorstellung davon, was für eine Geschichte sich wohl zwischen den Buchdeckeln verbirgt. Allerdings passt es ganz gut zur Geschichte finde ich, da es ja auch 4 Geschwister sind und Vögel sich wie die Protagonisten ein Nest bauen.

    Liebe Grüße,
    Julia

  6. Hallo Julia,
    mit deinem Buch habe ich schon mehrmals geliebäugelt und nun machst du auch noch so Lust auf das Buch. Ganz gefährlich!!! Danke für die schöne Rezension. Ich muss wohl doch mal schauen.
    LG
    Yvonne

  7. Hallo Janna,

    auch mir sind bislang nur positive Rezensionen und Leseeindrücke zu dem Buch untergekommen. Zumindest kann ich mich an keine negative Stimme erinnern. Aber auch das spricht ja wieder sehr für das Buch 🙂

    LG
    Julia

  8. Liebe Julia,

    ein bisschen bissig finde ich ja immer gut :-). Die Geschichte klingt ebenfalls interessant. Also habe nicht nur ich dich neugierig gemacht, sondern auch du mich, das ist doch wunderbar :-).

    Liebe Grüße

    Claudia

  9. Die Grundidee finde ich klasse. Eine größere Geldsumme einzuplanen, die dann nicht kommt, verändert alles und was die Geschwister draus machen, liest sich sicher sehr spannend. Außerdem habe ich eine Schwäche für bissig und auch ein bisschen böse geschriebene Bücher.

    Danke, dass Du das Buch vorgestellt hast.

    LG Gabi

  10. Liebe Julia,

    das Buch ist neu für mich. Hört sich aber sehr interessant an!

    Ich mag deine Art zu schreiben sehr. Du schweifst nicht zu sehr aus, sagst aber in angenehmer Sprache auf den Punkt, was dir am Buch gefällt oder auch nicht. Schön, dass ich über deine Blog gestolpert bin. Bin hier gerne Leserin geworden. 🙂

    Wünsch dir ein schönes Wochenende,
    glg vom monerl

  11. Hallo Gabi,

    danke dass du es mit dem kommentieren noch einmal versucht hast. Schade, dass der Kommentar nicht auf Anhieb durchging.

    Mir hat die Grundidee auch sehr gefallen. Ich denke auch in der Realität gibt es viele Menschen, die alles auf ein Erbe setzen, und dann dumm gucken wenn es ausbleibt.

    LG
    Julia

  12. Liebe Julia,

    was für ein schönes Foto!! Ich überlege immer wieder, wie ich eBooks schön fotografieren könnte – was echt schwierig ist. Dir ist das absolut gelungen.
    Ich muss auch dein schönes Design loben. Wirklich eine tolle Seite.
    Mir ist gerade in den Kopf gekommen wie lange wir uns auch schon "kennen" 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Nanni

  13. Liebe Nanni,

    danke für das Kompliment! Ebooks schön zu fotografieren finde ich auch nicht so einfach, zumal mein Ebook-Reader auch nur eine schwarz-weiß Darstellung hat. Aber ich übe mich darin 🙂

    Virtuell kennen wir uns jetzt wirklich schon lange. Als ich die Tage am Blog gebastelt habe, hab ich auch an meine Anfänge gedacht. Damals, auf blog.de… Du gehörtest mit zu den ersten Blogs, die ich gelesen habe. Und auch wenn ich in den letzten 2 Jahren nur wenig selbst gebloggt und woanders gelesen habe, gehört dein Blog nach wie vor zu meinen Lieblingsblogs.

    Liebe Grüße,
    Julia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.